Konsumwünsche mit einem Ratenkredit finanzieren

Viele Konsumwünsche kosten mehr, als der eigene Geldbeutel hergibt. Ein Ausweg bietet ein Ratenkredit. Der Vorteil: Die meisten Finanzierungen von Banken können Verbraucher frei verwenden. Ob es sich bei dem Kaufvorhaben um eine kleinere Anschaffung wie eine neue Waschmaschine oder eine größere Investition wie eine neue Wohnungseinrichtung handelt – mit einem Ratenkredit können sich Verbraucher ihren Wunsch schnell erfüllen.

Auch die Umschuldung bereits bestehender Darlehen oder die Ablösung eines Dispokredits sind mit der Finanzierung problemlos möglich. Einen alten Kredit abzulösen lohnt sich nicht nur aus finanzieller Sicht. Denn auch die Verwaltung der eigenen Finanzen verbessert sich dadurch. Wer aktuell mehrere Gläubiger bedient, zahlt die Kreditraten nach einer Umschuldung nur noch an eine Bank. Allerdings haben die Geldhäuser das Recht eine Vorfälligkeitsentschädigung zu erheben. Wenn diese Kosten die Ersparnisse der Umschuldung jedoch negieren, ist von diesem Schritt abzuraten. Verbraucher sollten daher vorsorgen und bei der Wahl des Kredits darauf achten, dass eine vorzeitige Rückzahlung kostenlos möglich ist.

Bonitätsabhängig oder bonitätsunabhängig ?

Eines muss man bonitätsunabhängigen Kreditangeboten schon lassen: Sie bieten eine transparente Kostengestaltung. Verbraucher werden nicht mit Lockangeboten geködert, stattdessen können sie sich sicher sein, dass sie den beworbenen Zinssatz auf jeden Fall erhalten – sofern ihnen die Finanzierung bewilligt wird. Bei einem bonitätsabhängigen Darlehen ist das dagegen anders.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Nein. Unsere ganze administrative und finanzielle Analyse ist für Sie kostenlos. Die einzige Kosten sind die üblichen Ratenzahlungen.

In wirtschaftlichen Krisenzeiten ist es selbst für besser betuchte Menschen schwer, von Kreditinstituten und sonstigen Kreditgebern ein faires Darlehen zu erhalten. Sofern die allgemeine wirtschaftliche Lage positiv ist, erhöhen sich auch für weniger gut betuchte Personen, die in einem festen und sicheren Arbeitsverhältnis stehen, die Chancen, einen Kredit zu erhalten.

Da die meisten Kreditgeber eine Auskunft bei der Schufa beantragen, sollte die dortige Bilanz des potenziellen Kreditnehmers keine negativen Einträge aufweisen, etwa durch andere Kredite und Kreditkarten, die in jüngerer Vergangenheit beantragt wurden.

Bei einer negativen Schufa sinkt die Kreditwürdigkeit einer Person, wodurch viele Kreditgeber verunsichert werden – auch wenn ein regelmäßiges Einkommen durch geregelte Arbeitsverhältnisse vorliegt. Selbständige, Freiberufler und Arbeitssuchende haben es bei seriösen Kreditgebern grundsätzlich schwer, Fremdkapital zu erhalten, da die Kredittilgung aufgrund der wirtschaftlichen Risiken dieser Personengruppen nicht ausreichend garantiert werden kann.

Sollten Sie selbständig oder freiberuflich tätig sein, können Sie durch das Stellen von Sicherheiten wie Ihre Lebensversicherung oder Immobilie sowie mit Hilfe eines Bürgen Ihre Kreditwürdigkeit und die Chancen auf ein Darlehen erhöhen.

Es gibt eine Vielzahl an Unterlagen und Dokumenten, die für einen erfolgreichen Kreditantrag benötigt werden. Zu trennen sind dabei die Pflicht- und Zusatzdokumente, die der Antragssteller vorzeigen und dem potentiellen Kreditgeber zum Analysieren übergeben muss.

Zu den Pflichtdokumenten gehören:

  • Einkommensnachweis der letzten 2 oder auch 3 Monate
  • Bei Selbständigen die betriebswirtschaftliche Auswertung der letzten 2 bis 3 Jahre
  • Eine der Wahrheit entsprechende Selbstauskunft
  • Kontoauszüge der letzten 2 oder 3 Monate mit allen Umsätzen
  • Aktuelle Kreditverträge mit anderen Kreditgebern mit Angaben zum aktuellen Soll
  • Personalausweis als Kopie

Zudem gibt es einige Zusatzinformationen, die Kreditgeber insbesondere dann anfordern, wenn bei der Kontrolle Ihrer eingereichten Pflichtdokumente Unklarheiten entstehen. Zu diesen Zusatzdokumenten gehören u. a. zusätzliche Lohnbescheide oder auch der aktuell gültige Arbeitsvertrag, die Lohnsteuerkarte und zusätzliche Sicherheiten.

Als Sicherheiten können Bürgschaftserklärungen dritter Personen dienen. Ebenso werden häufig Arbeitgeberbestätigungen vom Kreditgeber verlangt.

Durch die Erbringung zusätzlicher Sicherheiten, wozu neben Versicherungen und Immobilien u. a. auch ein Bürge oder mehrere Bürgen gehören, profitieren Sie und die Bank von einigen Vorteilen.

Der Kreditgeber hat demnach mehr Vertrauen in Sie und dankt es Ihnen mit besseren Zinskonditionen. Sie sollten bei der Erbringung von Sicherheiten darauf achten, welche Sicherheiten für Banken besonders attraktiv sind. Hypotheken zum Beispiel sind nicht sehr gerne gesehen, da sie in ihrer Höhe mit ihrer Grundschuld verknüpft sind.

Das bedeutet, dass die Schuld mit der Hypothek selbst sinkt. Besonders attraktiv sind dagegen mehrere Bürgen sowie Lohn- und Sozialleistungen als Abtretung, da die Bank im Fall der Fälle direkt die Möglichkeit hat, die Forderungen zumindest teilweise einzutreiben.