Vorteile einer Krankenzusatzversicherung

Wer über eine Krankenhauszusatzversicherung verfügt, kann medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, die normalerweise Privatpatienten vorbehalten sind. Privilegien wie ein Einbettzimmer bei einem Krankenhausaufenthalt oder eine Chefarztbehandlung werden gesetzlich Versicherten durch diese Police ermöglicht. Indem diverse medizinische Zusatzversicherungen angeboten werden, können Sie sich die Versicherung aussuchen, die das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Um die in den letzten Jahren angestiegenen Ausgaben im staatlichen Gesundheitssystem in den Griff zu bekommen, hat sich die Politik dafür entschieden, diverse gesundheitliche Risiken zu privatisieren. Das heißt, die Bürger sind im Grunde gezwungen, eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, um eine leistungsstarke Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Ist eine Leistung nicht versichert, zum Beispiel Zahnersatz, muss derjenige, der keine zusätzliche Krankenversicherung abgeschlossen hat, diese Behandlung in der Regel teuer bezahlen.

Leistungsbereiche privater Zusatzversicherungen

Im Prinzip können die privaten Krankenzusatzversicherungen in sechs Bereiche eingeteilt werden:

  1. Zähne
  2. Krankenhaus
  3. Ambulant
  4. Pflege
  5. Tagegelder
  6. Ergänzungsversicherungen

Diese Aufteilung ermöglicht es den Versicherten, den Überblick über die verschiedenen Zusatzversicherungen zu behalten. Durch das Bausteinprinzip kann der Versicherte den Krankenschutz auf seine Bedürfnisse zuschneiden und somit auch die Beitragshöhe und den Leistungsumfang mitbestimmen.

Durch eine Zahnzusatzversicherung kann der Versicherte beispielsweise die Kosten für Zahnersatz und/oder Zahnbehandlungen versichern. Außerdem besteht die Möglichkeit, kieferorthopädische Maßnahmen in den Versicherungsschutz zu integrieren. Eine sogenannte Ergänzungsversicherung kann verschiedene Leistungsbausteine enthalten. In der Regel sind durch eine solche Versicherung Medikamentenzuzahlungen, alternativmedizinische Behandlungen und Kosten für Brillen abgedeckt.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Eine private Zahnzusatzversicherung ist sinnvoll, da die Versorgung durch die gesetzliche Krankenversicherung in vielen Fällen nicht ausreicht. Dies gilt vor allem für teuren Zahnersatz.

Der Grund: Die gesetzlichen Kassen zahlen hierfür nur noch einen Festzuschuss. Dieser Zuschuss hängt vom individuellen Befund sowie dem Zustand des Gebisses ab und deckt meist nur rund die Hälfte der Durchschnittskosten einer Regelversorgung ab.

Bis zu welchem Alter Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen können, regelt der jeweilige Tarif. Es gibt kein allgemeines Höchsteintrittsalter. Manche Tarife haben überhaupt keine Altersbegrenzung. Andere Verträge schreiben dagegen vor, dass man beim Abschluss ein bestimmtes Alter nicht überschreiten darf.

Je nach Tarif zahlt eine Zahnzusatzversicherung für Leistungen in den Bereichen Zahnbehandlung, Zahnersatz sowie Kieferorthopädie. Sie können beim Abschluss wählen, in welchen Bereichen Sie einen Versicherungsschutz wünschen.

Darauf sollten Erwachsene achten

Erwachsene sollten darauf achten, dass ihre Versicherung vor allem für Zahnbehandlungen und Zahnersatz möglichst viel leistet.

Wichtige Leistungen für Erwachsene

Zahnersatz Zahnbehandlung Zahnreinigung Kieferorthopädie
Erwachsene  Ja  Ja Ja nicht notwendig

 

Bei Kindern empfiehlt es sich, die Kieferorthopädie mit abzusichern.

Das Bonusheft erhöht den Zuschuss, den die gesetzliche Krankenversicherung für Zahnersatz zahlt. Normalerweise übernehmen die Krankenkassen 50 Prozent der Kosten für eine sogenannte Regelversorgung – eine medizinische Grundversorgung.

Wer regelmäßig zur Vorsorge beim Zahnarzt geht, erhält einen Bonus zu diesem gesetzlichen Festzuschuss. War man während der letzten fünf Jahre mindestens einmal pro Jahr beim Zahnarzt, erhöht sich der Zuschuss auf insgesamt 60 Prozent. Von Kindern und Jugendlichen zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr wird sogar zweimal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung verlangt. Nach zehn Jahren regelmäßiger Vorsorge steigt der gesetzliche Zuschuss auf 65 Prozent.

Das bringt Ihnen das Bonusheft

Anzahl Jahre mit Vorsorge Bonus Zuschuss GKV gesamt*
unter 5 50 Prozent
5 20 60 Prozent
10 30 65 Prozent

* Prozentwert der Kosten einer Regelversorgung.

 

Bonusheft muss lückenlos geführt sein

Dabei gilt: Das Bonusheft muss lückenlos geführt sein. Versäumt man es in einem Jahr zur Vorsorge zu gehen, ist der Bonus für eine anstehende Behandlung verloren.

Auch bei der privaten Zahnzusatzversicherung kann sich ein Bonusheft lohnen. Manche Tarife erstatten höhere Kosten, wenn man regelmäßige Kontrolluntersuchungen belegen kann.

Heil- und Kostenplan bei Krankenkasse und Versicherung einreichen

Reichen Sie den Heil- und Kostenplan sowohl bei Ihrer Krankenkasse als auch bei Ihrer privaten Zahnzusatzversicherung ein. Die gesetzliche Krankenversicherung wird prüfen, ob Ihre Behandlung medizinisch notwendig ist, und die exakte Höhe des gesetzlichen Zuschusses berechnen.

Ihre private Zahnzusatzversicherung wird Ihnen mitteilen, welche Kosten sie übernehmen wird. Sie wissen dann vor Behandlungsbeginn genau, welchen Anteil der Rechnung Sie selbst bezahlen müssen. Einige Versicherer schreiben sogar vor, dass ihnen der Heil- und Kostenplan vor der Behandlung vorgelegt wird. Ansonsten leisten sie gar nicht oder nur einen Teil der vereinbarten Versicherungsleistung.

Überblick: Erstattung von Kosten für Zahnersatz
Vor der Behandlung
  • Zahnarzt erstellt Heil- und Kostenplan
  • Heil- und Kostenplan bei Krankenkasse und Versicherung einreichen
  • Krankenkasse und Versicherung entscheiden über Zuschuss und Erstattung
Nach der Behandlung
  • Zahnarzt erstellt Rechnung
  • Rechnung bei Versicherung einreichen
  • Versicherung überweist Leistung
  • Rechnung bezahlen

Nachdem die Behandlung abgeschlossen ist, wird Ihr Zahnarzt eine Rechnung über Ihren Eigenanteil ausstellen. Diese Rechnung sollten Sie möglichst schnell bei Ihrer Zahnversicherung einreichen, damit Sie zeitnah Ihre Erstattung erhalten. Den gesetzlichen Zuschuss erhält der Zahnarzt direkt von der Krankenkasse.

Die gesetzlichen Krankenkassen arbeiten nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip. Das bedeutet, ihre Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Dies gilt auch für Leistungen bei einem stationären Krankenhausaufenthalt. Wer hier Leistungen wünscht, die über den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen, kann eine private Zusatzversicherung abschließen.

Je nach Tarif ermöglicht die Krankenhauszusatzversicherung die Behandlung durch ausgewählte Spezialisten, die Unterbringung in einem Einbettzimmer oder ein Rooming-in für Eltern eines kranken Kindes.

Damit sichern sich gesetzlich Versicherte privatärztliche Leistungen, die sonst nur eine private Krankenvollversicherung bietet.

Welche Kosten werden übernommen?

Abhängig vom gewählten Tarif deckt die Krankenhauszusatzversicherung die Kosten für eine Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer und die Behandlung durch einen Arzt Ihrer Wahl. Damit können Sie sich auf Wunsch vom Chefarzt oder einem ausgewählten Spezialisten behandeln lassen. Viele Tarife leisten zudem für eine ambulante Operation, einen Krankentransport oder ein Rooming-in. Dabei wird ein Elternteil zusammen mit seinem kranken Kind im gleichen Krankenzimmer oder zumindest in unmittelbarer Nähe davon untergebracht.

Einige Tarife der Zusatzversicherung bieten darüber hinaus noch besondere Leistungen für eine Kur- oder Rehabehandlung nach einem Krankenhausaufenthalt oder erstatten die gesetzlichen Zuzahlungskosten für jeden Krankenhaustag. Wir informieren Sie gerne, welche Tarife die von Ihnen gewünschten Leistungen abdecken.